Happy Birthday R.G

Juni 30, 2007

672755982_0ffd128dc9.jpgR.G und Kanye West ,London ,30. Juni 2007

R.G, in London auch als S.W bekannt, die Partyqueen der roaring ninetees, ehemalige Muse von Elton John und Bussi-Freundin von Kate Moss,feiert heute ihren 3.. Geburtstag.

Herzlichen Glückwunsch Mausi,

alles Liebe. Schade das wir heute nicht zusammen feiern können, so wie letztes Jahr.Hoffe wir sehen uns bald.

Ganz liebe Grüsse an alle, besonders an K.M. 

Foto:R.G aka S.W mit einem ihrer Weggefährten, dem Star-Rapper Kanye West, beim heutigen Geburtstagsbummel

durch London.

Grand Bisses

Ramon 

Advertisements

Lesebefehl:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,491266,00.html

Gelegentlich habe ich den Eindruck, die weltweite Machtergreifung bigotter und fundamentalistischer Elemente steht unmittelbar bevor.

Zitat des Tages

Juni 28, 2007

„Wer sich an das Absurde gewöhnt hat, findet sich in unserer Zeit gut zurecht!“

Eugène Ionesco

Die FAZ führte ein Gespräch mit Christa Müller, der Ehefrau von Oskar Lafontaine.Christa Müller fordert ein „Erziehungsgehalt“ und macht sich damit in ihrer eigenen Partei unbeliebt. Aufgrund der demokratischen und transparenten Strukturen in dieser neuen Partei, sowie der ausgeprägten Kritikfähigkeit des Führers, äh Anführers , dieser Gruppierung, wagt aber niemand Widerspruch.“Oskar befiehl, wir folgen Dir!“In der sogenannten „Prekariats-Debatte, des vergangenen Jahres, hatte Christa Müller gesagt, man müsse die“ Reproduktion des asozialen Milieus“, durch staatliche Familenberatung begrenzen. Diese Äußerungen lösten damals, auch in der eigenen Partei, Verärgerung aus. Ist ja auch verständlich, würde sich das asoziale Milieu nicht mehr reproduzieren, würden der Partei“Die Linke“ wichtige Wählerstimmen verloren gehen.  

 http://www.faz.net/s/Rub61EAD5BEA1EE41CF8EC898B14B05D8D6/Doc~E2ACB4D7C669A4FC192617C162883B02D~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Wie dem auch sein, Christa Müller hielt ich persönlich schon immer für gescheiter, als ihren Ehemann.Das Gespräch fand in der feudalen Hazienda des Lafontaine-Ehepaares, auch Palast der sozialen Gerechtigkeit  genannt,statt. Dieser lesenswerte Text wurde in der heutigen Ausgabe der FAZ , unter dem fragwürdigen Titel“Die Eva Herman der Linken„, veröffentlicht.  

Zu Eva Herman möchte ich folgendes anmerken. Herman lernte ich vor rund 12 Jahren kennen. Während meines Studiums, arbeite ich nebenbei als Redaktionassistent beim NDR-Fernsehen in Hamburg, genauer gesagt bei der Redaktion „DAS-Aktuelles und Zeitgeschehen“. Zu meinen Aufgaben gehörte es damals, die Abläufe für die jeweiligen Sendungen zu erstellen. Mit Eva Herman arbeitete ich sehr gerne zusammen. Jedesmal wenn sie die Redaktionsräume verließ, und vor Sendebeginn in der Maske verschwand, zerissen sich die weiblichen Redakteure, viele Alt-68iger dabei, das Maul über Eva Herman. „Die hat doch gar nicht studiert!“/“Wie die immer rumläuft!“/Die hat doch die Besetzungscouch belegt!“ etc.  ,waren dabei noch die harmloseren Äußerungen. Nun ja.

Eines Abends, es dürfte wohl der 2.Oktober 1996 gewesen sein, war Gregor Gysi zu Gast auf dem roten Sofa vorgesehen.Gysi befand sich an diesem Tag in Athen und sollte rechtzeitig zu Beginn der Live-Sendung im Studio Hamburg eintreffen. 1 Stunde vor Sendebeginn, wurde die Redaktion von Panik erfasst. Vom Flughafen Fuhlsbüttel kam die Nachricht ,Gysi wäre dort nicht anzutreffen. Verzweifelt machten man sich auf die Suche nach einem Ersatzgast. Schließlich kam man auf Lea Rosh, heute als Initiatorin des Holokaust-Mahnmals in Berlin bekannt, damals Redakteurin beim NDR .  „Mach bloß die Tür zu!“, so hieß es damals, wenn Lea Rosh an unserem Büro vorbeilief. Mir wurde die Aufgabe zugetragen Lea Rosh ins Studio zu begleiten. Dort angekommen, ich befand mich gerade mit Frau Rosh hinter der Studio-Kulisse, wurde Eva Hermann über ihren Ersatzgast informiert.“Oh nein, die Alte kann ich nicht ausstehen!“, sagte Herman laut und entrüstet . Lea Rosh entglitten die Gesichtszüge. In diesem Moment sprang die Tür zum Studio auf. Gregor Gysi kam herein, dränge die noch immer geschockte Lea Rosh beiseite und drückte mir seinen Mantel in die Hand. „Herr Gysi, Sie schickt der Himmel!“, seufzte Herman. Lea Rosh zog verbittert davon, ich verfolgte die erste Hälfte der Sendung Life im Studio und begab mich später zurück an meinem Arbeitsplatz im 3. Stock um die per Telefon und Fax , E-Mails waren damals noch ein nahezu unbekanntes Kommunikationsinstrument,eintreffenden Zuschauerredaktionen abzufangen, abzuwehren und auszuwerten.

Kurz vor Sendeschluß, traf ein Fax ein. Ein verbitterte Zuschauer empörte sich über Gregor Gysi als Gast in der Sendung, ausgerechnet am Vorabend des Jahrestages . Er titulierte Gysi als Chef der  „Mauermörder-Partei PDS und schrieb, wenn ich mich recht erinnere:“So etwas könne auch nur einer dämlichen Blondine wie Eva Herman einfallen!“, wobei er das Wort Blondine mit ie geschrieben hatte. Wie üblich traf Eva Herman nach Sendeschluß in der Redaktion ein. Sie fragte mich nach den heutigen Quote, bzw. den  Zuschauerredaktionen, ich zeigte ihr das betreffende Fax.Eva Herman began zu grinsen,schnappte sich einen Stuhl, zückte ihren knallroten Lippenstift und schrieb irgendetwas auf das Fax.“Los Knipsos!“, so nannte sie mich damals aus bestimmten Gründen, „Los Knipsos, schicke dieses Fax bitte wieder an den Absender zurück!“ Sie überreichte mir das Fax, wünschte lächelnd einen schönen Abend und verschwand. Ich schaute auf das Fax. Eva Herman hatte die zahlreichen Rechtschreibefehler mit ihrem Lippenstift makiert und am Ende folgenden Satz hinzugefügt:12 Fehler in 8 Zeilen. Von einer Blondine korregiert. Mit freundlichen Grüßen. Eva Herman!“   

Grüße aus Warschau

Juni 27, 2007

teletubbies.jpgPolens Stolz. Also Polen hat wirklich besseres verdient. Da sieht man mal wieder, wohin extrem niedrige Wahlbeteiligungen führen.

www.oliverschopf.com

R.G, in London auch als S.W bekannt, wird seit zwei Wochen von einem Paparazzo telefonisch belästigt. „Genau seit Donnerstag, dem 12. Juni ,ruft der Kerl mich mehrmals täglich an oder hinterläßt mir Nachrichten auf dem Band ..“ erklärte mir die Partyqueen der wilden Neunziger und ehemalige Muse von Elton John , heute am Telefon.

Am Anfang bat er mich um alte Privataufnahmen, von meiner Zeit an Eltons Seite oder von anderen Promis aus meinem damaligen Bekanntenkreis. Einige Tage später fragte er mich nach Schnappschüssen von K.M und P.D. Jedesmal offerierte er mir ein fünfstellige Summe. Ich lehnte jedes seiner Angebote entschieden ab“, betonte R.G. moralisch entrüstet.. „Auf meine Frage ,woher er meine Privatnummer habe, wich er aus und faselte etwas von glücklichen Umständen „Gestern, nach einer kurzen Pause von 3 Tagen, rief er erneut an. Diesemal fragte er mich ob ich mich in einer mit Champagner gefüllten Badewanne ablichten lassen würde! Mir platzte der Kragen, ich drohte mit einer Anzeige, wenn er mir nicht sofort verraten würde wie er an meine Nummer gelangt sein. Schließlich gab er kleinbei. Na, ich hätte es mir ja denken können. P.D ist mal wieder an allem Schuld. Ich habe gerade mit K.M gesprochen und mich über diese Taktlosigkeit ihres zukünftigen Ehemannes beschwert . Sie zeigte sich entrüstet und versprach  mir ausdrücklich diesem Trottel die Hölle heiß zu machen!

 http://de.news.yahoo.com/12062007/399/doherty-fluechtet-daemonen-fremdes-auto-13.html

Vor fünfzig Jahren starb einer der größten deutschen Schriftsteller, Alfred Döblin.

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/print/seite_3/664814.html?keywords=D%c3%b6blin

Zitat des Tages

Juni 26, 2007

“ Wenn man beginnt, seinem Paßfoto ähnlich zu sehen, sollte man in den Urlaub fahren.“

Ephraim Kishon

Marco wird zerstört!

Juni 25, 2007

Lesebefehl:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,490600,00.html

Schäuble hält Selbstmordanschläge in Deutschland für möglich, ach was.

Zur Erinnerung, mein Interview mit Konrad Freiberg, dem Präsidenten der deutschen Polizeigewerkschaft

 http://www.bundestag.de/dasparlament/2007/19/Innenpolitik/14812685.html

http://www.spiegehttp://www.bundestag.de/dasparlament/2007/19/Innenpolitik/14812685.htmll.de/politik/deutschland/0,1518,490146,00.html