Zitat des Tages

November 30, 2007

Charme ist die Art, wie ein Mensch ‚ja‘ sagt, ohne daß ihm eine bestimmte Frage gestellt  worden war.“

Albert Camus

 

Ein Gespenst geht um in Europa, das Gespenst der Islamophobie!

Am 11. September 2001 wurde dieses politische Frankensteinprojekt zum Leben erweckt!

Im Schatten der dschihadistischen Bedrohung entwickelte sich ein politisches Spektrum, welches   sich- angeblich- der Verteidigung unserer „westlichen Werte“ verpflichtet fühlte. 

Dieses politische Milieu ist heterogen. Ein Sammelsurium von besorgten Bürgern, christlichen Fundamentalisten, frustrierten Spießern, Rechtsextremisten und Alt-68igern auf der Suche nach einem neuen Dogma.

Die fähigsten Köpfe, die Experten, die fundierten Mahner und Wahner, haben diesem Milieu schon längst  den Rücken gekehrt.

Inzwischen hat sich diese politische Szene zu einem Tummelplatz der Anti-Westler, der „Feinde der Offenen Gesellschaft“ ,entwickelt.

In Deutschland fühlt sich ja bekanntlich ein unterbeschäftigter Sportlehrer, im Verbund mit einer ältlichen Tierärztin, zum Retter des Abendlandes berufen.

Ein Herr Herre der, obwohl er sich täglich mit den Gefahren des Islams beschäftigt, noch nie von Sayed Quobt gehört hat, dem „Godfather“ des Dschihadismus.

https://ramonschack.wordpress.com/2006/09/03/milestones-und-911/

SIOE (Stopp the Islamisation of Europe)nennt sich da eine Organisation, die auch über eine virtuelle Dependance in Deutschland verfügt, bzw. verfügte.

Inzwischen ist der Betreiber -der deutschsprachigen Sektion- in Ungnade gefallen.Seine ehemaligen Gönner fallen über ihn her, bedrohen ihn.Sehr aufschlußreich.

http://sioedeutschland.wordpress.com/2007/11/29/ein-schelm-wer-boses-dabei-denkt/

http://www.politischkorrekt.info/?p=199

Nun ja. Bei solchen Verteidigern des Abendlandes sollten wir uns vor der islamistischen Gefahr nicht mehr fürchten.

Wenn diese Personen den Westen, die „Offene Gesellschaft“, repräsentieren, dann hätten wir schon längst verloren.Dann gäbe es nichts mehr zu verteidigen.

Diese Stümper sind die besten Helfershelfer der Dschihadisten und deren nützliche Idioten.Denen brauchen wir keine Träne nachzuweinen!Das Gegenteil ist der Fall.

    

Liebe Leser…!

November 29, 2007

Liebe Leser,

Ramon Schack ist mal wieder-für Sie-unterwegs.  Am 3. Dezember geht  mit www.ramon-schack.de weiter! Möglicherweise wird Ramon sich zwischenzeitlich bei Ihnen melden, bzw. Sie mit einem Blogeintrag aus einer südlichen Küste, einer exotischen Hafenstadt, aus einem Krisengebiet, erfreuen.

Gerade hat er das Haus verlassen.“Wohin fährst Du?“, fragten wir neugierig zum Abschied.

I´m going where the sun keeps  shining „, rief er uns noch zu..

Herzlichst

Ihr Team von WWW.Ramon-Schack.de/ Aka 4 Engel für Ramon  

WWW.Ramon-Schack.de/ The Sexiest Blog Alive

Harry Nilsson Everybody’s Talking

Zitat des Tages

November 28, 2007

Die einzigen Menschen für mich sind die verrückten, die verrückt aufs Leben sind, verrückt aufs Reden, verrückt danach gerettet zu werden, die alles auf einmal begehren, die, die nie gähnen oder gewöhnliche Sachen sagen, sondern brennen, brennen, brennen wie fabelhafte Wunderkerzen, die wie Feuerräder über  die Sterne hinweg explodieren, während du siehst, wie in der Mitte der blaue Lichtkern knallt, und alle “Ahhh! machen.”

Jack Kerouac in „On the Road“ 

Im Iran wächst der Widerstand gegen die Herrschaft von Achmedinedschad.Sowohl in der Bevölkerung als auch innerhalb der Theokratie.Zur Erinnerung.Trotz der grassierenden Falschmeldungen in der westlichen Presse.Achmedinedschad ist nicht der Kandidat der Mullahs.Das Gegegenteil ist der Fall.Er trat seinerzeit als Kandidat gegen das Establishment der Islamischen Republik an, als Vertreter des plebejischen volkstümlichen politischen Arms der Shia.Achmedinedschad ist übrigens auch nicht das Staatsoberhaupt.Diese Funktion wird vom Revolutionsführer Chamenei ausgeübt, ein Mann, bei dessem Auftauchen im TV ich mich zum sofortigen Abschalten der Glotze veranlasst sehe.

Das Establishment ist aktuell not amused über die- innen-und außenpolitischen- Eskapaden dieses Emporkömmlings, bzw. dessen Folgen.

Die wachsende Isolierung, der ökonomische Druck, sowie  ein drohender Militärschlag seitens der USA und/oder Israels führt zu einem wachsendem Unmut.Das ausgerechnet die erzkonversative Zeitung „Dschomhuri-e Islami/Islamische Republik“ Achmedinedschad öffentlich kritisiert, darf man ohne Übertreibung als eine Zäsur interpretieren.

Für die kommenden Parlamentswahlen, die zwar nicht westlichen Standart entsprechen-im Vergleich zu den Busenfreunden der USA ,Saudi-Arabien und Pakistan, aber immerhin noch so etwas wie einen „Leuchtturm der Demokratie „darstellen, droht dem politischen Lager von Achmedinedshad eine vernichtende Niederlage.Bei den vergangenen Kommunalwahlen wurden die Pro-Achmedinedschad Kandidaten brutal abgestraft.

Bestehen Chancen auf einen politischen Frühling im Iran, auf eine Fortsetzung der zaghaften Öffnungspolitik , wie unter Khamenei, dem Vorgänger von Ahmedinedshad, vielleicht sogar eine Entschärfung des Konfliktes?

Einiges spricht dafür, einiges auch dagegen.Man darf diesbezüglich nur zu Gott beten, wir leben ja schließlich in einem religiösen Zeitalter, bzw. unter der Herrschaft von bigotten Heuchlern, das es dem „War President“, wie GW Bush sich gerne tituliert, nicht noch einmal gelingt einen Krieg vom Zaun zu brechen, bzw. den Einflüsterungen der Neocons, sowie seines Vizepräsidenten Cheney,der Mann mit dem schiefen Maul und dem kalten Herzen, zu widerstehen.Es steht zu viel auf dem Spiel. 

Was nun das iranische Atomprogramm angeht.Schon Shah Reza Pahlevi strebte seinerzeit die iranische Bombe an. Damals wurde er dabei massiv von der amerikanischen Regierung unterstützt.

Möglicherweise bedarf es der Analyse eines Mannes vom Gewicht und vom Schlage Martin van Crefelds. Der bekannte israelische Militärhistoriker schrieb kürzlich „Israel könne mit einer iranischen Bombe leben!“ und widerlegte eindrucksvoll(von Militär-Strategie versteht Crefeld wesentlich mehr als der gescheiterte israelische Premierminister Ehud Olmert) die Argumente der „bomb,bomb,bom Iran„-Fraktion, in Washington und Tel Aviv. In diesem Zusammenhang sollte man auch die Worte des israelischen Iran-Experten David Menashri verinnerlichen.“Israel und der Iran haben mehr gemeinsame Interessen, als aktuell ersichtlich!“

Das war sogar schon dem Staatsgründer David Ben Gurion bewußt.Ein Mann, von dessen politischer Weitsicht sich die heutige politische Klasse Israels eine Menge abschneiden könnte.

Die andauernde schmutzige Affäre, zischen der US-Öl-Plutokratie(die aktuell ja auch im Weissen Haus hockt!) und den wahabitischen Fundamentalisten in Saudi-Arabien, ist mittelfristig wesentlich gefährlicher für die USA, für Israel,für die gesamte Welt.

Dank der ungestraften weltweiten Verbreitung der wahabitischen Seuchenlehre, konnte so etwas wie Al-Quaida überhaupt erst entstehen.Wohin führten denn die direkten Spuren nach dem 11. September?Sie führten nach Saudi-Arabien.Aber wie heißt es doch in einem alten Sprichwort?“Die Geschichte ist ein permanenter Lehrmeister, sie findet nur keine Schüler!“     

Lesebefehl:Sleeping with the devil(Saudi-Arabien und die USA)

https://ramonschack.wordpress.com/2007/10/26/sleeping-with-the-devil-mit-dem-teufel-schlafensaudi-arabien-und-die-usa/

Zitat des Tages

November 27, 2007

Wer nach allen Seiten immer nur lächelt, bekommt nichts als Falten im Gesicht.“

Arakceev, Aleksei Andreevic

Song des Tages

November 27, 2007

Dieses Lied ist meiner kürzlich verstorbenen Großmutter gewidmet! 

CHARLES AZNAVOUR- La M a m m a

Foto:Eine Tochter Teherangeles, der Hollywood-Star Sahra Shahi http://en.wikipedia.org/wiki/Sarah_Shahi

Wo liegt eigentlich Teherangeles?, fragten sich neulich zwei Damen, Angehörige der linksliberalen Bildungsschickeria, am Rande einer Podiumsdiskussion in Berlin.Den Namen dieses unbekanntes Ortes hatten die Damen gerade aufgeschnappt.Fragend schauten sich die beiden an.

Ja, wo liegt eigentlich dieses Teherangeles?Am Persischen Golf?Im Hochland von Iran?

Nun,machen wir es kurz.Teherangeles liegt innerhalb der ausufernden Megalopolis von Los Angeles, dieser“ City of Quarz“, wie ein amerikanischer Schriftsteller die Stadt einmal genannt hat.

Los Angeles, bzw. Teherangeles ,gilt als die Welthauptstadt der iranischen Diaspora. Die iranisch/persische Massenmigration -ins südkalifornische Narrenparadies- begann unmittelbar nach der Revolution von 1979. An den Gestaden des Pazifiks fand die gesellschaftliche Elite des kaiserlichen Irans,die Getreuen „der Leuchte der Arier“, wie der Shah Reza Pahlevi sich zu nennen pflegte, eine neue Heimstätte.Die gehobene Bourgeoisie, die ethnischen und religiösen  Minderheiten(Juden/Armenier, Aseris, Bahai, Zardoschti, etc), dieses indoarischen Vielvölkerstaates,folgten unmittelbar.Rund 600.000 „persian-americans“ leben dort nach der offiziellen Statistik. Beverly Hills hat sogar einen iranischstämmigen Bürgermeister.Rund ein Viertel der Bevölkerung, dieses weltberühmten Stadtteils, sind iranischer Herkunft.Gemessen am Bildungsgrad, dem sozialen Status und der Einkommensklasse, sind die Amerikaner,persisch/iranischer Herkunft, eine der erfolgreichsten Einwanderungsgruppen in den USA und weltweit.“Iranian-Americans are considered the most successful immigrant group in the history of the United States. 36.2% of Iranian Americans attain a Masters degree or higher, 76.2% attain a bachelor’s degree or higher, and 90.8% receive a high school diploma or higher. This high academic achievement has undoubtedly contributed to the high occupational and financial accomplishment of Iranians as well.“Quelle:Wikipedia http://en.wikipedia.org/wiki/Persian_Americans

Die CNN-Reporterin Christiane Amanpour, der Tennisspieler Andre Agassi, sind 2 von zahlreichen prominenten Aufsteigern, aus dieser“ Community“.

http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Iranian_Americans.

In den amerikanischen Medien ist „Teherangeles“ in aller Munde.Gerade angesichts des sich abzeichnenden Konfliktes zwischen den USA und der „Islamischen Republik“ Iran.

Anbei einige ausgewählte Artikel zu diesem Thema:  

Lesebefehl:

12 Zeitzonen bis Teheran: http://www.taz.de/index.php?id=archivseite&dig=2006/07/05/a0128

  IranNow:http://iran-now.net/$202824

  Eigentümlichfrei: http://ramon-schack.de/uploads/ef_artikel.pdf

Ein Interview mit Bezug auf Teherangeles:

http://www.nahost-politik.de/iran/juden-1.htm

Song desTages

November 26, 2007

Signs – Justin Timberlake Feat Snoop Dog

Zitat des Tages

November 26, 2007

Wenn es gilt, in Masse über einen Einzelnen herzufallen, sind die Deutschen immer dabei; es muß nur ungefährlich sein.“

  Ernst Jünger