Pi-News.net:Eine Morddrohung aus der Altmark/Strafanzeige gegen Bernd Palme

Mai 19, 2008

                                                  @Ramon Schack

 

Das Städtchen Osterburg liegt ca. 20 Kilometer nördlich von Stendal. Altmark nennt man diese historische Kulturregion, die Bundesländer Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Brandenburg stoßen dort geographisch aufeinander.

Man würde der Gegend nicht Unrecht tun, wenn man sie als Provinz bezeichnet. Die Deutsch-Deutsche Grenze verlief dort von 1945-1990.

Osterburg ist auch die Heimat von Herrn Bernd Palme. Herr Palme wurde, nach eigenen Angaben, 1961 geboren, im Jahr des Mauerbaus.

Ein Kind der DDR, ein Kind der deutschen Teilung. Zu DDR-Zeiten war Herr Palme Angehöriger der NVA, der Nationalen Volksarmee, über viele Jahre hinweg.

Wie Herr Palme damals zur DDR stand, wie er die diktatorische Politik der SED-Regimes beurteilte ist nicht bekannt.Vielleicht spricht er auch nicht gerne darüber.

Allerdings ist Bernd Palme heute sehr mitteilungsbedürftig. Aus seinem Provinzialismus, seiner Weltunkenntnis macht Herr Palme keinen Hehl.     

Die DDR lebt, nicht nur im Kopf von Herrn Palme, sondern auch auf seinem gleichnamigen Blog.

http://olaf61.wordpress.com/

Herr Palme kämpft heute nicht mehr gegen den Klassenfeind, nicht mehr gegen die Konterrevolution, nicht mehr gegen den Kapitalismus,notfalls mit der Waffe in der Hand, sondern gegen das Fremde, das Urbane, das Weltbürgertum.

Ja, fast mühelos hat er seine anerzogenen Dogmen in die neue Zeit gerettet und modifiziert.Nicht nur auf seiner Homepage, sondern auch als regelmäßiger  Kommentator bei PI-News.net, der berüchtigten Website, verbreitet dieser gelernte Kasernenhof-Sozialist seine  Meinungen, dort unter dem Pseudonym D.N.Reb.

Heute hört Herr Palme nicht mehr die Signale der Weltrevolution, nicht mehr die Ergüsse des Politibüros, nicht mehr die Weisungen und Direktiven von Margot und Erich Honecker. Nein ,heute folgt Bernd Palme den Losungen und Parolen von Dr. Beate Klein, Christine Dietrich und Stefan Herre.

Statt für die Arbeiter und Bauern-Macht, engagiert sich Herr Palme heute für das „Christliche Abendland„.

Dafür ist diesem Herren jedes Mittel Recht. 

Herr Bernd Palme, aus Osterbug in der Altmark ,schickte mir neulich folgende E-Mail:

olaf61
palmebernd@web.de | 77.184.237.248

Lieber Ramon,

Jeder weiss doch, dass wir, die NVA-Offiziere, viele Kontakte zu Seilschaften haben, es ist in der Presse nachzulesen und die lügt ja bekanntlich nicht. Und, das kannst Du gut in ARD-Tatorts sehen, die schrecken vor nichts zurück. Nicht mal vor dem Herbeiführen tödlicher Unfälle. Und die ARD, die weiss Bescheid! Aus Spass habe ich mal einige Telefonate geführt, mit meinen Genossen, wie Du damals, beim Jens von Wichtingen. Du weisst schon, dem Du die Kriminellen in Südafrika auf den Hals gehetzt hast. Meine alten Freunde haben mir versprochen, dass die Angelegenheit nicht allzu schmutzig wird, für das Aufräumkommando und die Rettungskräfte. Ich bin ja kein Unmensch. Es wird also schnell und sauber zugehen und genug zum identifizieren da sein. Einen genauen Termin konnten sie mir nicht zusagen, es eilt aber auch nicht. Wir haben ja Zeit. Geniesse Dein Denunziantendasein, wer weiss, was es in der anderen Welt gibt. Und Deine Groupies , die haben schon ganz Recht mit ihren Vermutungen. Also, immer schön vor Fahrtantritt gucken, ob die Bremsen ok sind. Und immer den Rückspiegel im Auge behalten, lieber Ramon, ich will ja nicht, dass Dir was passiert. Und öfters mal umdrehen, beim Laufen. Ich mache das auch so. Ansonsten wünsche ich Dir noch ein schönes, restliches Leben. Tatsächlich. Und wenn es mal in der Nacht klingelt, keine Panik. Diese Leute klingeln nicht vorher, um das Opfer nicht zu beunruhigen. Erwarte auch keine Drohanrufe oder Mails oder sonstigen Kinderkram. Es soll ja eine Überraschung werden. Und damit bist Du für mich gestorben. In jeder Hinsicht.

Herzlichst
Dein Olaf61.

 

Ob Herr Bernd Palme, aka Olaf61, aka D.N.Reb, beim Verfassen dieser E-Mail im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte war, ob er unter Tabletten-oder Alkoholeinfluß stand,kann ich nicht beurteilen. Es ist mir auch egal.

Das sollen die zuständigen Behörden ermitteln. Gegen Herrn Bernd Palme habe ich , aufgrund der geäußerten Morddrohung, als auch der geäußerten Verleumdung, Strafanzeige gestellt.

Damit aber nicht genug. Auch gegen Stefan Herre, der diese erwähnte Verleumdung, wider besseren Wissen, in Umlauf gebracht hat, in rufschädigender Art und Weise , diese in zahlreichen Foren und Weblogs verbreiten ließ, habe ich Strafanzeige gestellt.

Wer jetzt immer noch behauptet,PI-News.net verteidigt das Christliche Abendland, setzt sich für westliche Werte ein,wer diesem Treiben auch noch einen scheinheiligen Heiligenschein verleiht,macht sich ebenfalls schuldig.

https://ramonschack.wordpress.com/2008/02/03/pi-newsnetein-freundlicher-hinweis-von-christine-dietrichchaos-bei-pi/

 Das Gegenteil wurde schon längst bewiesen.

Nicht nur in diesem Fall.  

 

https://ramonschack.wordpress.com/2007/11/05/politically-incorrectjens-von-wichtingen-steigt-ausein-gastbeitrag/

  https://ramonschack.wordpress.com/2007/11/06/politically-incorrectmorddrohungen-gegen-ramon-schack/

 PK berichtet:

http://www.politischkorrekt.info/?p=1303

Advertisements

21 Responses to “Pi-News.net:Eine Morddrohung aus der Altmark/Strafanzeige gegen Bernd Palme”

  1. EWA Says:

    Fürchterlich! Bei diesen Herren sollte das StgB zur Anwendung kommen. In voller Härte und Konsequenz!

  2. Brodaganda Says:

    Ramon, diese beiden Herren haben einen entscheidenden Fehler gemacht, Sie immer noch zu unterschätzen! Nun, die beiden werden wohl die Rechtsstaatlichkeit bald etwas näher kennenlernen, die sie zu verteidigen glauben.

  3. ramonschack Says:

    EWA/Brodaganda

    ja das Leben ist voller Überrachungen!
    Liebe Grüße
    Ramon

  4. rational Says:

    Dieses Vopo- oder NVA-Würstchen rettet auch das Abendland in „Gegenstimme“, dort unter dem etwas realitätsnäheren Pseudo „Bernd“. Er hat mich besonders ins Herz geschlossen.

  5. FreeSpeech Says:

    Ihr werdet euch wohl lächerlich machen. Das ganze ist nämlich leicht als Satire erkennbar, und kann auch auf dieser Folie gesehen werden:
    http://dhimmideutsch.blogspot.com/2007/11/fr-gottes-lohn.html

  6. FreeSpeech Says:

    Eigentlich hättet ihr es beim ersten Satz merken müssen:

    „Jeder weiss doch, dass wir, die NVA-Offiziere, viele Kontakte zu Seilschaften haben, es ist in der Presse nachzulesen und die lügt ja bekanntlich nicht. „

  7. supervisor Says:

    Ramon Schack seinerzeit zu Jens von Wichtingen:

    „Was nun dieses garstige Männchen, diesen Herrn von Wichtingen angeht, da kann ich nur hoffen bei seiner Mail handelt es sich um einen Scherz.Oder glaubt diese Figur vielleicht er könne sich solche Aktionen erlauben, da er seinen Wohnsitz in der südafrikanischen Metropole Kapstadt hat?(…)
    „In den vergangenen 48 Stunden habe ich einige Übersetzungen anfertigen lassen. Übersetzungen von ausgewählten Beiträgen und Kommentaren der Website Politically Incorrect in Englisch und in Afrikaans.Diese Übersetzungen werde ich nicht nur der ehrenwerten Bürgermeisterin von Kapstadt, den Vertretern verschiedener Parteien, Organistationen und Institutionen vor Ort, befreundeten Journalisten diverser südafrikanischer Printmedien, sondern auch den Vertretern der Gemeinschaft der Kap-Malaien zuschicken.Einer einflußreichen muslimischen Minderheit , der alleine in der Kap-Provinz 200.000 Menschen angehören

    Herr von Wichtingen, ich bin mir nicht sicher ob sich diese Maßnahmen positiv auf Ihre Geschäftspraktiken vor Ort auswirken.Ich bin aber überhaupt nicht bereit Ihre schmutzigen Tricks zu dulden.“


  8. Viel Erfolg!

    Gruß

    Alex

  9. ramonschack Says:

    FreeSpeech/Supervisor

    FreeSpeech, Sie werden anscheind langsam nervös.
    Das kann ich gut verstehen.Sie sind ja auch verantwortlich für die von Bernd Palme erstellte Mordrohung und Verleumdung.
    Auch Sie-FreeSpeech-haben auf Ihrer merkwürdigen Homepage die Behauptung aufgestellt, ich hätte Jens v.Wichtingen erpresst.

    Dieser Beitrag liegt der Staatsanwaltschaft vor und dient der Beweisführung gegen den Verursacher dieser Kampagne, Herrn Stefan Herre.

    Ebenfalls wurde von der Staatsanwaltschaft die folgende E-Mail beglaubigt.:

    Zurück | Weiter | Zurück zu Suchergebnissen
    LöschenAntwortenWeiterleitenVerschieben…
    Druckversion Diese Mail ist nicht markiert. [ Mail markieren – Als ungelesen markieren ]

    Datum: Sat, 3 Nov 2007 14:31:34 +0100 (CET)
    Von: „Ramon Schack“ Ins Adressbuch
    Betreff: RE: Bitte um einen Rat
    An: „Jens – Cape Studies“
    Lieber Jens,

    noch einmal vielen Dank für Ihr Vertrauen.
    Geben Sie mir bitte bis morgen, Sonntag, Zeit.
    Ich schreibe Ihnen dann zurück.
    Aber so viel möchte ich Ihnen sagen.
    Glückwunsch zu Ihrer Entscheidung.
    Ich glaube auch das es sich bei PI um einen virtuellen Rausch, Wahn und um eine
    Massenpsychose handelt.
    Eigenlich um eine Sekte.
    Einige Gründe haben Sie schon benannt.
    Haben Sie eigentlich mit Stefan Herre schon darüber gesprochen?
    Vielleicht sieht er es auch ein.
    Übrigens, ich glaube auch, das da schlimmeres passieren kann..
    Wenn Sie möchten rufen Sie einmal kurz durch.0049/173/4926005
    Vielleicht können wir einen Telefontermin vereinbaren..
    lG
    Ramon

    Jens – Cape Studies schrieb:

    Ramon, ich bin ein Mensch der klare Linien braucht. Mir waere ein ‚formeller‘ Abschied von PI wichtig. Ehe ich jetzt was schreibe, wollte ich Sie um Rat bitten. Und eventuelle Verbesserungen. Ich hab diesen Text geschrieben. Wie finden Sie diese Idee?
    Bitte noch nicht auf Ihr Blog setzen, ich wuerd einfach gern Ihren Rat hoeren.

    Ich bin etwas zur Ruhe gekommen, hab aber noch viel mehr Abstand noetig. Es ist wie wenn man von einem Trip runterkommt (hab da keine Erfahrungen, stell es mir aber so vor!!) – man hat fast Kopfschmerzen so leid tut einem was man getan hat. Aber dieses PI war wie ein Rausch, wie eine Droge, wie eine Abhaengigkeit … verstehen Sie was ich meine? Ich war taub und blind. Alle die – berechtige – Kritik anbrachten, waren ‚verkehrt‘, Dhimmies, etc …

    Aber ich bin dankbar, dass ich wieder klar denken kann. Und dass nicht schlimmeres passiert ist. Und ich kann mich wieder auf die schoenen Sachen konzentrieren. Wir haben ein neues projekt aufgelegt, die Cape Studies apple brigade: http://capestudies.wordpress.com/2007/10/11/cape-studies-apple-brigade/

    Mit den besten Gruessen
    Jens

    Ich habe einen Fehler gemacht

    Ja ich gebe es zu: ich habe als Autor bei PI Artikel geschrieben, die ich heute nicht mehr schreiben würde. Ich habe zu spät bemerkt, dass ich mit meinen Artikeln nicht dazu beitrage, unsere Welt besser zu machen – im Gegenteil. Wut, Angst und Enttäuschung waren oft das Resultat meiner Artikel bei vielen Lesern.

    Und Aggressionen die sich im Kommentarbereich von PI entladen haben. Ich hätte viel eher merken sollen, dass ich nicht das Richtige tue. Dies tut mir leid.

    Die Frage nach dem Warum: ich war enttäuscht von den Massenmedien, die ich sehr wohl als gleichgeschaltet oder zumindest nicht mehr unabhängig bezeichnen würde. Sensibilisiert durch eine Jugend in der DDR und den Medien dort. Ich wollte meine Fähigkeiten einbringen, das Projekt PI zu verbessern. Dies habe ich gründlich vermasselt. Eigene Schuld, keine andere Ausrede.

    Ich verabschiede mich aus der Blogerszene. Es war ein kurzes, intensives Erlebnis. Noch einmal möchte ich mich bei allen entschuldigen, die ich verletzt habe. Es tut mir wirklich und aufrichtig leid.

    Jens

  10. FreeSpeech Says:

    Ramon Schack

    Sie scheinen wirklich nicht sonderlich helle zu sein.

    Ich behaupte nirgends, dass Sie jemanden erpresst hätten. So blöde, das zu behaupten bin ich nicht.

    Dass die Vermutung nicht von der Hand zu weisen ist, das denke ich allerdings schon.

    Viel Vergnügen bei der Blamage mit D.N.Reb

  11. ramonschack Says:

    FreeSpeech

    „Dass die Vermutung nicht von der Hand zu weisen ist, das denke ich allerdings schon. “

    Ach, das sollten Sie den zuständigen Behörden überlassen.
    Und, vergreifen Sie sich bitte nicht im Ton.
    Sie sollten sich eher bei mir entschuldigen.Einen Fehler einzugestehen gehört auch zur „Freien Rede“, die Sie ja angeblich verkörpern.

    Viel Vergnügen mit der Staatsanwaltschaft!

  12. mops Says:

    Herr Schack,

    Sie schreiben oben, Sie hätten gegen Bernd Palme Anzeige auch wegen Verleumdung erstattet.

    Mir sträuben sich ehrlich gesagt ein wenig die Gehirnzellen. Eine nicht öffentlich verbreitete unwahre Tatsachenbehauptung kann schwerlich eine Verleumdung darstellen. Für eine solche braucht es mindestens drei Personen. Auch durch die Veröffentlichung der Ihnen gegenüber per e-mail geäußerten unwahren Tatsachenbehauptung in Ihrem Blog wird daraus keine Verleumdung.

    MfG
    mops

  13. FreeSpeech Says:

    Na, da freue ich mich aber.

  14. ramonschack Says:

    13.Mops

    vielen Dank für Ihren juristischen Hinweis.
    Also, der Herr Palme hat auch an anderer Stelle, teilweise unter einem Nick, die erwähnten Verleumdungen verbreitet.
    Damit steht er nicht alleine, da kommt viel Arbeit auf die Gerichte zu.
    Am härtesten trifft es natürlich diejenigen, die diese Verleumdungen , wider besseren Wissen, verbreiten ließen.
    Aber, im Endeffekt sollen das die Gerichte entscheiden, nicht wahr?
    MfG
    Ramon Schack

  15. ramonschack Says:

    FreeSpeech

    Die Freude ist ganz auf meiner Seite.

    Sie haben meine Frage noch nicht beantwortet.
    Ist der Artikel von Ihnen?
    Oder, geht es Ihnen wie Christine Dietrich, stehen Sie nicht zu Ihren Veröffentlichungen?

    Grüßen Sie bitte Ihre Freundin „Eisvogel“ von mir, das „verrückte Huhn“

    Herzlichst
    Ramon Schack

  16. EWA Says:

    FreeSpeech

    Sie sind Herrn Schack wohl noch eine Antwort schuldig!

  17. Veralein Says:

    So ein böser Mensch!Der sollte keine E-Mails mehr schreiben dürfen.Nie mehr.


  18. […] Ramon Schack liegt wieder mal dem Staatsanwalt vor. Unappetitlich! You will learn to resolve personal issues without using guns, lawyers, or therapists. The fact that you need so many lawyers and therapists shows that you’re not adult enough to be independent. […]

  19. Stubentiger Says:

    Weiß zwar auch nicht so recht, was Herr Schack mit „das Fremde, das Urbane, das Weltbürgertum“ so meint, ehrlich gesagt, ich habe überhaupt keine Ahnung, was das genau bedeuten soll, was ich aber zu wissen glaube, ist, daß so ein unfreundliches Email eine Strafanzeige rechtfertigen sollte.

    Haltet mich auf dem Laufenden, ich ess‘ derweil ne Tüte Popcorn!

  20. ramonschack Says:

    Stubentiger:

    „Weiß zwar auch nicht so recht, was Herr Schack mit “das Fremde, das Urbane, das Weltbürgertum” so meint, ehrlich gesagt, ich habe überhaupt keine Ahnung, was das genau bedeuten soll“

    Ja Stubentiger, das glaube ich gerne! Urbanität, Weltbürgertum sind Ihnen fremd,davon müssen Sie hier niemanden überzeugen.
    Bleiben Sie bitte zukünftig fern. Sie sind hier nicht erwünscht!Verstanden?!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s