Raketen aus dem Libanon/Droht Israel ein Zweifrontenkrieg?

Januar 8, 2009

„Guter Zaun“ nannte man einst die Grenze zwischen Israel und dem Libanon.

FOTO:RAMON SCHACK AN DER ISRAELISCH-LIBANESISCHEN GRENZE-Frühjahr 1999.

Als ich vor knapp 10 Jahren dieses Bollwerk aufsuchte, illustrierte dieses  einst hoffnungsvoll propagierte Symbol friedlich jüdischer arabischer Koexistenz , schon das Scheitern eines politisch strategischen Entwurfes.

Damals stand noch die israelische Armee, auf einer Breite von 20 Kilometern, jenseits der Grenze. Wenige Wochen später gewann Ehud Barak die Wahlen gegen Benjamin Nethanjahu, auch wegen des Verspreches die Truppen aus dem  Südlibanon abzuziehen.

Schon damals verübte die Hisbollah täglich Anschläge gegen die Truppen Zahals. Das seien keine Amateure mehr, erklärte mir ein Major, wie früher die Fatah-Partisanen Arafats. Diese Kämpfer der Partei Alis seien aus einem ganz anderen Kaliber, fügte er hinzu.

Ich verschwieg meinem israelischen Gesprächspartner damals nicht, dass ich mir diese Grenze, nur einige Wochen zuvor, von Syrien aus  angeschaut hatte.

Das Städtchen Matulla direkt an der Grenze gelegen, war schon damals in den Zustand mitrauischer Spannung zurückgefallen.  Die Einwohner, überwiegend Juden marrokanischer Herkunft, ahnten nichts Gutes für die Zukunft.

Lesen Sie dazu auch…

http://www.faz.net/s/RubB30ABD11B91F41C0BF2722C308D40318/Doc~E43CDA57EBC7948F7B3C5275C064B6416~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Advertisements

One Response to “Raketen aus dem Libanon/Droht Israel ein Zweifrontenkrieg?”


  1. […] Raketen aus dem Libanon/Droht Israel ein Zweifrontenkrieg? […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s