Hessen hat gewählt!

Januar 19, 2009

Hessen hat gewählt. Zum zweiten Mal -innerhalb von 12 Monaten- waren die Bürger dort zur Wahl eines neuen Landtages aufgerufen.

Diese Wahl war in jeglicher Hinsicht bemerkenswert. Es war der erste Urnengang in diesem Superwahljahr 2009, indem die Bundesbürger zu einer Vielzahl von Kommunal-Landtags-Europawahlen, bis hin zur Bundestagswahl, aufgerufen  sind.

Das Desaster der Frau XY, wie Gerhard Schröder Andrea Ypsilanti einmal titulierte, wird noch Generationen von Politikwissenschaftlern beschäftigen.

Gab es das schon einmal, ein sicherer Wahlsieg wurde durch die eigene Inkompetenz, bzw. durch den Bruch eines Wahlversprechens, verspielt?

Die SPD sollte es sich hinter die Ohren schreiben. Distanz zur Linken, besonders im alten Bundesgebiet, lautet das Gebot der Stunde.

Im Westen erweist sich diese Partei als ein Tummelplatz von obskuren Polit-Sekten,  altlinken Dogmatikern und Frustrierten, mit denen, im wahrsten Sinne dieses Wortes, kein Staat zu machen ist.  Die Linke in Hessen ist ein Fallbeispiel für diese betrübliche Tendenz.    

Viel zu spät hat Frau Ypsilante gestern die Verantwortung  übernommen. Mit tränenerstickter Stimmer erklärte sie  ihren Rücktritt.  Elegant hat sie sich dabei nicht aus der Affäre gezogen.

Lesen Sie dazu auch:  http://www.spiegel.de/politik/debatte/0,1518,601948,00.html

Für die SPD, ja auch für die Große Koalition in Berlin, war diese Wahl kein gutes Omen. Die Kanzlerin wird innerlich frohlocken. Das von Angela Markel als Zwangskorsett empfundene  Schwarz-Rote-Regierungsbündniss hat sich gelockert. Die von ihr angestrebte Konservativ-Liberale Koalition, erscheint als, nicht ganz neue, Zukunftsvision am Horizont. 

Roland Koch hat auch nur bedingt gewonnen. Sensationell war das Wahlergebnis seiner CDU nicht. Obwohl Koch sich diesesmal als milder Landesvater präsentierte, auf xenophobe und populistische Rhetorik verzichtete, bleibt er ein unbeliebter Ministerpräsident.

Die CDU wäre gut beraten, wenn sie endlich die gesellschaftlichen Realitäten in diesem Lande anerkennen würde. Ein Rückgriff,in die Mottenkiste von Stammtisch und Schrebergarten-Idylle,  wird sich zukünftig rächen.

Die Grünen, noch mehr aber die FDP, sind die Gewinner dieser Wahl. Beide Parteien haben in Hessen ein Rekordergebniss eingefahren.

Hierbei handelt es sich wohl um die eigentliche Sensation dieses Urnenganges, gerade angesichts der aktuellen wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen, die weder für die FDP, noch für die Grünen, günstig erscheinen. Das Wahlergebnis der FDP erinnert an das einst, inzwischen zu den Akten gelegte, propagierte Projekt 18 %.

Diese in Hessen, von den Wählern, nicht von den Politikern, zur Schau gestellte Reife, stimmt zuversichtlich. 

Allerdings sind die landespoliischen Rahmenbedingungen, der gestrigen Wahl, nicht zu übersehen.

Prognosen, für die innenpolitische Großwetterlage 2009, sind daraus nur sehr bedingt zu entnehmen.

Advertisements

2 Responses to “Hessen hat gewählt!”

  1. Timo Says:

    Nun also wieder Lügen-Koch…..ist schon außergewöhnlich unsere politische Elite. Habe keine Lust mehr auf dieses Typen

  2. Brodaganda Says:

    Lieber Ramon, ich bin vielleicht etwas spät dran, aber ich würde gerne wissen, wieso so viele Leute die FDP wählen, wo sich die Gesellschaft eigentlich gerade einig scheint, dass der „zügellose Kapitalismus“ angesichts der momentanen Krise seine Kredibilität verspielt hat. Die FDP steht doch dafür, eigentlich. Das ist mir alles unklar.
    Hat das vielleicht irgendetwas mit diesem mysteriösen Schock-Effekt zu tun, den Naomi Klein in einem ihrer Bücher beschrieben hat, welches ich aber leider nicht gelesen habe?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s