Der Amoklauf von Winnenden:Die letzten Minuten im Leben von Tim Kretschmer:

März 12, 2009

                                       @Ramon Schack

 

Nach dem Amoklauf von Winnenden beginnt-wie üblich in solchen Fällen- die Debatte über Ursachen, Motive und Hintergründe dieses Blutbades in der schwäbischen Provinz.

In den nächsten Tage werden  unzählige  Äußerungen, Vorschläge und Analysen, von Experten, Spezialisten und selbsternannten Spezialisten, die mediale Runde machen, flankiert vom hektischen Aktionismus einiger Politiker, die der Versuchung nicht entgehen  können, dieses traurige Ereignis -im Superwahljahr 2009- populistisch auszuschlachten.

Da der 17 jährige Täter Tim Kretschmer weder Muslim war, noch über einen Migrationshintergrund verfügte, wie man heute zu sagen pflegt, entziehen sich die Erklärungsansätze, die man aktuell zu gerne-vor allem aber zu schnell- für alle Verfallsphänomene und Verwerfungstendenzen unserer modernen Gesellschaften- Lieschen Müller, Otto Normalverbraucher und Paul PI-Leser-präsentiert,  dem inzwischen üblichen Rahmen.

Vielleicht wurde auch deshalb schon das Geschlecht des Amokläufers ins Gespräch gebracht, neben dem üblichen Gefasel von Horror-Videos und  Killerspielen. 

Andrew Kehoe war 1927 auf jeden Fall  noch nicht in der Lage, ein Horror-Video zu konsumieren, bevor er 45 Schüler ermordete:  http://de.wikipedia.org/wiki/Schulmassaker_von_Bath

Das es sich bei fürchterlichen Mordtaten dieser Art, die so alt sind wie die Menschheit selbst, um Phänomene handelt, die in allen historischen Epochen, unter allen Völkern, Ethnien und Religionzugehörigkeiten vorkamen und vorkommen, wird dabei gerne ebenso ignoriert, wie die Natur des Menschen selbst. 

Lesen Sie dazu auch…

http://www.faz.net/s/Rub5A6DAB001EA2420BAC082C25414D2760/Doc~E5A8062D2ADDD4B7D829890C01339001F~ATpl~Ecommon~Scontent.html

 

Die letzten Minuten im Leben von Tim Kretschmer…http://www.welt.de/vermischtes/article3362668/Die-letzten-Minuten-des-Winnenden-Amoklaeufers.html

Advertisements

5 Responses to “Der Amoklauf von Winnenden:Die letzten Minuten im Leben von Tim Kretschmer:”

  1. Sven Says:

    Polizeisprecher Klaus Hinderer sagte zuvor: „Das Motiv hängt mit dem Internet zusammen.“ Auf den Computern des 17-jährigen Exschülers der Realschule wurde nach seinen Angaben ein Killerspiel, eine Variante der ?Counterstrike?-Spiele, gefunden. Darin sei ein Teil des Motivs für den Amoklauf zu sehen.

    der macht sichs aber einfach. naja, irgendwas muss er ja sagen.

  2. ramonschack Says:

    Sven

    wie üblich halt…

  3. Horst Says:

    Die Schnellargumente „so ein Verrückter“ etc pp, sind zu platt, oberflächlich und selbstgefällig. Nein, verrückt ist normal. Tim wird sicher nicht verrückter oder normaler gewesen sein als alle anderen ! Aber er wird sich irgendwann … entschlossen haben. Irgendwann aufgegeben haben.
    Passiert vielen, immer, tagtäglich, ständig, … aber (zum Glück) hat nicht jeder Waffen. Wenn ich eine hätte, ich wäre schon mehrfach gestorben (oder wäre …).

    Nein, Tim war sicher nicht verrückt, er wurde für verrückt gehalten. Und da versagt die Gesellschaft.


  4. […] Der Amoklauf von Winnenden:Die letzten Minuten im Leben von Tim Kretschmer […]

  5. pitzedp Says:

    nachgeblogt.de

    Dort ist ein ganz frisches Interview mit dem Betreiber der Seite krautchan.net “Tsaryu”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s