Sonderausgabe:Unruhen im Iran/Aufstand der Jugend

Juni 17, 2009

                                     @Ramon Schack

 

Die Unruhen im Iran haben inzwischen alle großen Städte und urbanen Zentren erreicht. Neben der Hauptstadt Teheran, kam es-wie auch zu erwarten- in der alten prachtvollen Kaiserstadt Isfahan und im freigeistigen, kosmopoliten Shiras zu Zusammenstößen. 

Diese Ereignisse finden ihren Widerhall in der Weltpresse, vergrößern sich bisweilen- wie unter einem Brennglas- durch die neuen Medien wie Twitter, Facebook etc… 

In diesem Zusammenhang möchte ich gerne an Hossein Derakshan erinnern, den mutigen, jungen Mann, der seit Monaten in  Haft sitzt und so etwas wie ein Sprachrohr dieser Generation war und ist.

Lesen Sie dazu bitte auch: https://ramonschack.wordpress.com/2008/12/11/was-geschah-mit-hossein-derakhshan60-jahre-un-menschenrechtscharta/

Es handelt sich hierbei um das Aufbegehren einer Generation, welche in der Islamischen Republik aufgewachsen ist, die Monarchie nur noch aus den Geschichtsbüchern kennt.

Einer Generation, die- im Gegensatz zu den alternden, stagnierenden Staaten Europas- fast 60% der iranischen Bevölkerung ausmacht. 

Während die westliche Berichterstattung  in den vergangenen Jahren, in einer fast unerträglichen Einseitigkeit, vorwiegend das  Schreckgespenst einer iranischen Atombombe hochspielte, oder sich- wie Fliegen auf ein Stück Zucker- auf die neuesten Absonderungen des Präsidenten Achmedineschad stürzte, welcher dafür in der arabischen Welt, nicht aber im nichtarabischen Iran, viel Beifall erhielt, wurden wesentliche Veränderungen, innerhalb der iranischen Gesellschaft, vollständig übersehen oder ignoriert.

Während in vielen arabischen Staaten, darunter auch bei den engen Verbündeten des Westens, oder sogar in der Türkei, Moscheen wie Pilze aus dem Boden schießen, islamistische Parteien massiven Zulauf erhalten, stehen im Iran, diese Gotteshäuser leer.  Bei nicht wenigen Jungen Iranern macht sich eine islamophobe Grundstimmung breit, ein westlicher Lebensstil, inklusive sexueller Promiskuität und inflationärem Drogenkonsum, wird demonstrativ gepflegt. Auffällig ist auch die Hinwendung zur Historie, genauer zur vorislamischen Glanzzeit des alten Persiens.

30 Jahre nach der Revolution, der damit verbundenen Etablierung des ersten islamischen Gottesstaates, ist von der religiösen, fanatischen Aufbruchsstimmung, welche sich damals der breiten Masse bemächtigt hatte, kaum noch etwas zu spüren.

Die iranische Bevölkerung ist und bleibt, trotz jahrzehntelanger antiwestlicher Indoktrination, die amerikafreundlichste und prowestlichste der Region.

Gemessen am Humankapital, an der geographischen Ausdehnung, den demographischen Rahmenbedingungen, vor allem aber den Bodenschätzen, verfügt diese Nation, die fast so alt ist wie die Menschheit selbst, über ein gewaltiges Potential.

Wir erleben momentan Schicksalsstunden im Iran. Das Regime wird nicht freiwillig die Zügel aus der Hand geben. Diese Tatsache sollte Anlass zur großer Sorge geben..

Sehen Sie dazu auch…..http://www.youtube.com/watch?v=ej9Tnn3hlLM

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s