25 Oktober 1929-Vor 80 Jahren brach die Welt zusammen

Oktober 26, 2009

                                  @Ramon Schack

Heute vor 80 Jahren-am 25.Oktober 1929-brach die Welt zusammen. Es war der Tag des großen Börsensturzes von New York City.

Lesen Sie dazu auch:http://www.nzz.ch/finanzen/nachrichten/vor_80_jahren_brach_die_welt_zusammen_1.3924259.html

Dieses Datum sollte die historische Entwicklung des vergangenen 20.Jahrhunderts dramatisch beeinflussen. Ohne den Börsensturz wäre Hitler niemals an die Macht gekommen, den 2. Weltkrieg hätte es in der bekannten Form niemals gegeben.   

In den USA gelang es dem neuen Präsidenten Roosevelt zu Beginn der 1930 er Jahre die Katastrophe einzudämmen, nachdem sein Vorgänger Herbert C. Hoover noch bis zuletzt beteuert hatte”Business as usual, prosperity is around the corner”.

Allerdings war die ökonomische Stabilisierung der Roosevelt-Politik nicht dauerhaft. Der Rückfall in die Stagnation wurde nur durch das zunehmende Eingreifen der USA in die kriegerischen Wirren Europas, bis hin zum totalen Kriegseintritt und die damit verbundene  Ankurbelung einer gigantischen Rüstungsindustrie überwunden.

Die Losung “This country is built on an appetite for risk-Amerika ist aus einem Lust am Risiko hervorgegangen“, hat sich Obama angeblich zu eigen gemacht. Ob man in diesem Zusammenhang, das angekündige militärische Engagement der USA im Nordwesten Pakistans, als Zeichen an der Wand zu interpretieren hat?  

Um die damaligen Ereignisse zu verstehen, beziehungsweise die Folgen für die Menschen zu erfassen, lohnt sich ein literarischer Ausflug in die Vergangenheit.

 „Der grosse Gatsby “sei zu nennen, das Werk von F. Scott Fitzgerald, der zusammen mit seiner Frau Zelda, als das Traumpaar des JAZZ-AGE, der roaring Twenties, der wilden Zwanziger Jahre, bzw. als Angehöriger der sog. verlorenen Generation-  zwischen den beidenWeltkriegen- galt.

In diesem Buch geht es um das hedonistische Lebensgefühl jener Zeit bis zum Börsensturz von 1929. Lesen Sie dazu :http://www.zeit.de/2006/22/L-Fitzgerald_xml?page=all

Zu Lebzeiten verkaufte sich das Buch nicht sehr erfolgreich. Fitzgerald verstarb 1940, seine Frau Zelda kam 1948 bei einer Brandkatastrophe  ums Leben.

Erst in den 1970er Jahren erlangte das Werk Fitzgeralds einen Kultstatus.

 Der Song „Being Boring“ der Pet Shop Boys bezieht seinen Titel aus einem Fitzgerald zugeschriebenem Zitat über seine Frau Zelda: „She refused to be bored chiefly because she wasn’t boring.“   http://www.youtube.com/watch?v=2cbD0zHYC4k

 

Vor einigen Tagen sah ich den Film „Splendor in the Grass“. Ein Meisterwerk. Auf Deutsch erschien dieser Film seinerzeit unter dem idiotischen Titel“Fieber im Blut“. 

Vor dem Hintergrund der „Roaring Twenties“, der „Goldenen Zwanziger“, über den „Schwarzen Freitag“ von 1929, bis hin zur großen Depression, wird eine tragische Liebesgeschichte geschildert

http://de.wikipedia.org/wiki/Splendor_in_the_Grass

Anbei ein Filmausschnitt aus „Splendor in the Grass“. Meiner bescheidenen Meinung nach, handelt es sich um einen der besten 10 Filme des 20. Jahrhunderts.

 

Splendor in the Grass Pt.10 of 12

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s