Wir schweigen nicht. Wir sind euer schlechtes  Gewissen.“

Sophie Scholl

 

Kanye West – Homecoming feat. Chris Martin [Official Video]

Rettet Dubai!

November 30, 2009

Rettet Dubai! Ein Kommentar von Claus Hecking!

http://www.ftd.de/politik/international/:globalisierung-rettet-dubai/50044249.html

 

Mit offenen Karten – Dubai

                                  @Ramon Schack

     „Das 21. Jahrhundert wird religiös sein, oder es wird gar nicht sein

                                 André Malreaux

 

Als in den 1960 Jahren die ersten Miniröcke in den Straßen Westeuropas auftauchten, befürchteten manche Zeitgenossen den Untergang des Abendlandes, im Verbund mit Dekadenz, moralischen Niedergang und sexueller Libertinage. 

Als die ersten Mc-Donald´s-Filialen in Westeuropa wie Pilze aus dem Boden schossen, befürchteten manche Zeitgenossen das Ende europäischer Kultur, gar eine erdrückende Amerikanisierung des alten Kontinentes.

Seitdem der Islam in all seinen Fassetten in Europa sichtbar wird, seit immer mehr muslimische Gebetshäuser eröffnet werden, während die Kirchen leerstehen, halten manche Zeitgenossen mit der Errichtung von Minaretten das Ende des christlichen Abendlandes für hereingebrochen.

Am gestrigen Sonntag haben die Schweizer  über ein Bauverbot für Minarette abgestimmt. Die Mehrheit hat dabei für ein Verbot votiert. Die Regierung hatte den Stimmberechtigten empfohlen, mit Nein zu votieren. Das Minarett-Verbot stellt sie nun vor Probleme.

Mit dieser Entscheidung wird nicht die Islamisierung Europas verhindert, oder gar der Dschihadismus aufgehalten. Das Gegenteil ist der Fall. Mit dieser Entscheidung nähert sich die Schweiz dem Niveau mancher islamischer Diktaturen. Das verfassungsmässige Prinzip der Religionsfreiheit wird unterspült. In den USA hätte es so eine Entscheidung nicht gegeben.

 

Lesebefehl:tp://www.handelsblatt.com/politik/international/volksabstimmung-schweiz-verbietet-bau-von-minaretten;2491240

Freiheit mag das Wichtigste im Leben sein, aber es gibt auch ein Übermaß davon.“

Truman Capote

 

Boris Dlugosch feat. Róisín Murphy – Never Enough (Remix)

Jung tritt zurück

November 27, 2009

                                @Ramon Schack

Es war ja zu erwarten. Franz Josef Jung tritt zurück:

http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/jung-tritt-zurueck/

                                       Ramon Schack

Die babylonischen Luxustürme der Golfemirate, unter Führung von Dubai, wetteiferten erfolgreich mit den einst atemberaubenden Skylines  in den Metropolen des Westens und Ostasiens.

FOTO:Der Turmbau von Dubai

Mit spektakulären Projekten- flankiert von einem  brillanten Marketing- war das Emirat Dubai in Rekordzeit von einem verschlafenen Nest zur feinsten arabischen Adresse für Immobilien- und Finanzgeschäfte aufgestiegen.

Scheich Mohammed bin Raschid al-Maktum verstand es, die Investoren in sein Reich zu locken, die Träume des internationalen Tourismus zu beflügeln und  den Neid seiner Nachbarn zu wecken. Dubai erschien wie ein Märchen aus Tausendundeine Nacht.

Die Angst vor einem Staatsbankrott des ehemaligen Boom-Emirats Dubai greift um sich und überträgt sich auf andere Schwellenländer. Die Finanzmärkte sind schwer erschüttert, auch westliche Börsen stürzen ab. Kommt die Finanzkrise zurück? Lesebefehl:http://www.handelsblatt.com/finanzen/marktberichte/emirat-in-zahlungsverzug-dubai-schock-wirkt-an-den-boersen-nach;2490387

“ Unser größter Ruhm ist nicht, niemals zu fallen, sondern jedes mal wieder aufzustehen. „

 

Ralph Waldo Emerson 

 

 

 

 

four tops-keeper of the castle-1972-

                                         @Ramon Schack 

Spätestens seit dem Jahr 2003 liegen in Berlin Berichte  des Bundesnachrichtendienstes vor, die vor einer fatalen Entwicklung in Afghanistan warnen.

Seitdem von der Bundeswehr angeforderten Luftangriff, auf einen Tanklastzug, welcher im September zahlreiche Menschenleben forderte, hat sich die dortige Sicherheitslage dramatisch verschärft.  http://www.nzz.ch/nachrichten/international/nato_geht_von_mindestens_125_toten_bei_kunduz_aus_1.3502340.html

Im Süden Afghanistans, dort wo Briten, Kanadier und Niederländer sich in ihren Festungen einbunkerten, mündete die zunehmende Agressivität der Taliban in einen jahrelangen Stellungskrieg. Nur durch den massiven Einsatz der US-Luftwaffe, sowie einem enormen Blutzoll unter der Zivilbevölkerung, wurden die Taliban mühsam in Schacht gehalten.

Im Norden Afghanistans, im deutschen Befehlsbereich, ist die Situation zwar relativ ruhig, stabil ist sie längst nicht mehr.

 Der Unterschied in dieser Region besteht darin, dass dort die iranischen Tadschiken leben,die gegen den überwiegend den Paschtunen angehörenden Taliban bis zum Eingreifen der Amerikaner 2001 Widerstand geleistet und sich in der Nordallianz dem Unternehmen Enduring Freedom angeschlossen haben.  

Inzwischen wurden diese kampferprobten Verbündeten des Westens aus den einflußreichen Postionen in der afghanischen Regierung verdrängt, die ihnen Präsident Karzai ursprünglich eingeräumt hatte, durch paschtunische Warlords, gekaufte Taliban-Elemente, skrupellose Drogen-Bosse, frühere Kommunisten und Emigranten. Lesebefehl: https://ramonschack.wordpress.com/2007/09/09/er-starb-2-tage-vor-911-achmed-shah-massoud-der-wahre-vater-afghanistans/

Angesichts dieser fragilen politischen und militärischen Rahmenbedingungen könnte es auch im Norden, dort wo die Bundeswehr stationiert ist, jederzeit zu einem gewaltigen Aufstand kommen.

In so einem Fall wäre die isolierte Bundeswehr-Garnision von Faizabad zur Kapitulation gezwungen, die in Kundus und Mazar-e-Shari stationierten Truppenteile wären dann zu einem verzweifelten Durchbruch in Richtung usbekische oder tadschikische Grenze gezwungen, zumal es im Bundesverteidigungsministerium nicht einmal einen Evakuierungsplan gibt, der einen solchen Namen auch verdient hätte.   

Der ehemalige Verteidigungsminister Franz Josef Jung, der von Angela Merkel auf das Amt des Arbeitsministers abgeschoben wurde, steht inzwischen mit dem Rücken zur Wand. Dieser Totalversager soll nach dem erwähnten Luftangriff auf Tanklaster bei Kunduz Informationen zurückgehalten haben .

 Lesebefehl:

http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/vertuschungsskandal-fdp-legt-minister-jung-den-ruecktritt-nahe;2489987

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,663575,00.html

 

Die Bürokratie ist ein gigantischer Mechanismus, der von Zwergen bedient wird.“

Honoré de Balzac

Donna Summer – On The Radio 1983 (Live)

                                             @Ramon Schack

In der westlichen Öffentlichkeit findet bezüglich Afghanistan  seit 2002 eine permanente Desinformation statt. Wer will denn schon zur Kenntnis nehmen, dass das abscheuliche Attentat von NINE ELEVEN nicht das Werk indoraischer afghanischer Freischärler, sondern saudi-arabischer Studenten war. Al Qaida ist keine afghanische , sondern eine saudische Organiation. Finanziert wird sie – so berichten US-Medien- zu einem wesentlichen Teil durch den Trust „DAR-el Maal el Islami“ des hoch angesehenen Prinzen Mohammed el Faisal und seinesgleichen. Vergessen wir auch nicht, daß Osama Bin Laden seine „Grüne Fremdenlegion einst in enger Kooperation mit dem CIA rekrutierte, um sie gegen die damalige sowjetische Okkupation Afghanistans einzusetzen. Sogar an der Aufstellung der Taliban-Horden des Mullar Omar waren amerikanische und pakistanische Geheimdienstler maßgeblich beteiligt. Viel zu spät entdeckten sie , daß sie sich  mit unheimlichen Gesellen eingelassen hatten:Lesen Sie dazu auch:  https://ramonschack.wordpress.com/2007/10/26/sleeping-with-the-devil-mit-dem-teufel-schlafensaudi-arabien-und-die-usa/

Der von Barack Obama berufene Obebefehlshaber in Afghanistan, General Mc Chrystal, hat nach den katastrophalen Folgen des wahlosen Bombenkrieges seiner Vorgänger und der damit  verbundenen „Kollateralschäden nunmehr auf eine Strategie der Schonung und Zurückhaltung umgestellt, um unnütze Verwüstungen zu vemeiden und die Verluste unter den Zivilisten niedrig zu halten. Er tut das in der Hoffnung, ein Minimum an Vertrauen und Sympathie bei der afghanischen Bevölkerung zurückzugewinnen, trotz des zwingenden Gebots der Blutrache, das im “ Paschtunwali“, dem Sittenkodex der Paschtunen, vorgegeben ist.

 Knapp 8 Jahre nach dem Beginn der Operation „Enduring Freedom“, ist in Afghanistan weder Frieden noch Freiheit eingekehrt. Auch ein „Leuchtturm der Demokratie“ ist nicht entstanden. Dafür sieht sich der amtierende Marionetten-Präsident Karzai mit dem Vorwurf einer gigantischen Wahlfälschung konfrontiert. So schmeißt man westliche Werte wie Perlen vor die Säue. Dafür ist die Atommacht Pakistan, der „gefährlichste Staat der Welt“, jetzt direkt in den Konflikt involviert.

 Zu Beginn dieses Jahres, regte US-Präsident Obama an, mit sog. moderaten Taliban Verhandlungen aufzunehmen.

 Lesen Sie dazu auch mein damaliges Interview mit Peter Scholl-Latourhttp://www.freitag.de/politik/0911-afghanistan-obama-taliban-verhandlungen

 Gemessen an seinen damaligen Worten hat Obama bisher völlig versagt. 

Inzwischen hat der US-Präsident seine neue Militärstrategie in Afghanistan präsentiert: Lesebefehl: 

http://www.handelsblatt.com/politik/international/afghanistan-obamas-neue-militaerstrategie-steht;2489263