Über Grenzen:Die Welt ist voller Mauern

November 5, 2009

                                 @Ramon Schack

Politische Grenzen, vom Menschen geschaffene Demarkationslinien, haben mich schon immer fasziniert.

Vor einigen Jahren fuhr ich einmal ins estnische Narwa, der damals östlichsten Stadt der EU. Mich interessierte, wie sich die neu entstandene EU-Außengrenze auf die dortige Bevölkerung auswirkt, welche sozialen und kulturellen Verbindungen gekappt werden. Lesen Sie dazu auch:  http://www.eurasischesmagazin.de/artikel/?artikelID=20060208&marker= 

Vor etwas über 10 Jahren reiste ich in den Gaza-Streifen. 

Als ein Checkpoint Charlie im Heiligen Land empfand ich die Passierstelle zwischen Gaza und Israel, die damals wie heute den Namen Erez trägt. Noch mehr erinnerte mich diese Demarkationslinie allerdings an die früheren Grenzübergänge von West-Berlin in die DDR, die ich noch aus meiner Kindheit und Jugend im Zeitalter des Kalten Krieges kennengelernt hatte. Unter den flatternden Fahnen des David-Sternes, erstreckte sich ein ausgeklügeltes System von Betonklötzen und Kontrollposten. Aus Sicherheitsgründen war an eine weitere Benutzung meines israelischen Mietwagens nicht zu denken. Ich bewegte mich als einziger Grenzgänger auf diesem offenen Terrain.Ein mulmiges gefühl kam dabei auf, ich empfand mich als potentielle Zielscheibe irgendeines anonymen Mauerschützen und trotz der hellen Mittagssonne-in eine Romanszene John Le Carrés versetzt. Wer Erez so passierte, fühlte sich ein wenig wie der Spion , der aus der Kälte kam.

Bei den uniformierten israelischen Beamten, viele von ihnen Neueinwanderer aus Russland und Äthiopien, ging es zwanglos und burschikos zu.

Mein arabischer Gastgeber erwartete mich in einer weiteren Baracke. Mit den jüdischen Kontrolleuren ging er jovial und selbstbewußt um, die Soldaten erwiederten sogar seine Freundlichkeiten. Immer wieder ist es erstaunlich, wie nett potentielle Feinde, besonders in dieser Region, im persönlichen Umgang miteinander umgehen.    

Auch 20 Jahre nach dem Fall der Mauer in Berlin, dem Einsturz des „Eisernen Vorhangs“,ist die Welt noch immer voller Mauern.

Grenzen und Gräben durchtrennen die Erde an vielen Orten-in Amerika, Korea, etc…  

Lesebefehl: http://www.faz.net/s/RubB4457BA9094E4B44BD26DF6DCF5A5F00/Doc~E7EE671F5D07040CAB4DAD3332167F1AC~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Im Sommer 1993 überquerten wir die Grenze zwischen Mexiko und den USA, beiEl Paso/Ciudad Juarez . Ciudad Juarez war damals schon ein gefährlicher Ort. In diesem Sommer  startete dort die Mordserie an jungen Frauen, die bis heute weder aufgeklärt , noch beendet ist. Lesen Sie dazu auch:    http://de.wikipedia.org/wiki/Frauenmorde_von_Ciudad_Ju%C3%A1rez

Film: Zwischen den Fronten:Ab Minute 5:25 geht es um die Grenze zwischen den USA und Mexiko  

ZDF Zwischen den Fronten – Die neuen Achsen der Macht 2/5

Advertisements

One Response to “Über Grenzen:Die Welt ist voller Mauern”

  1. Viola Says:

    Von den Mauern in den Köpfen ganz zu schweigen..

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s