Sonderbar, dass es den Wölfen immer wieder gelingt, die Welt von der Gefährlichkeit der Schafe zu überzeugen.“

Austin O´Malley

 

Leo Sayer – Thunder in my heart (1977)

Advertisements

 

                                          @Ramon Schack

Tony Blair, ehemaliger Premierminister von Großbritannien, einstiger Hoffnungsträger und Verkünder von“Cool Britannica“, hat sich mit seinem gestrigen Auftritt vor der Kommission zur Aufklärung der Gründe für den Irak-Krieg auf den Schrotthaufen der Geschichte verabschiedet.

Blair verdrehte und verdrängte, täuschte und verdeckte, flankiert von Wunschträumen und Halluzinationen.

In seiner Rechtfertigung argumentierte Blair auf dem Niveau einer konservativ gesinnten Hausfrau aus Yorkshire, ohne tiefere Kenntnisse weltpolitischer Zusammenhänge und historischer Abläufe.      

Ich würde den Irak heute wieder angreifen“ Lesebefehl:  http://www.faz.net/s/RubDDBDABB9457A437BAA85A49C26FB23A0/Doc~E9CCB5C7EE0D2464C8237EBE508F6662F~ATpl~Ecommon~Scontent.html

 Wenn sich die Gäste wie zu Hause fühlen, benehmen sie sich leider auch so.“

 

Danny Kaye

 

Bee Gees – Heartbreaker, Guilty, and Chain Reaction

                          @Ramon Schack

Afghanistans aktuelle Probleme nahmen ihren Anfang schon im Jahr 1973, als nach einem Militärputsch die erste afghanische Republik ausgerufen wurde. 6 Jahre später rissen links orientierte, von der Sowjetunion unterstützte Afghanen mit einem blutigen Coup die Herrschaft an sich, und die neue Regierung unterzeichnete  sofort Militär-und Wirtschaftsabkommen mit Moskau. Es dauerte nicht lange, bis die islamische Welt reagierte.Im März brachten moslemische Fundamentalisten, unterstützt von Washingtons engem Allierten Saudi-Arabien, die Kontrolle über wichtige Gebiete an sich.    

In Moskau kam Panik auf, ein militant-islamistisches Regime in Kabul, direkt an der Grenze zum moslemischen, Sowjetisch-Zentralasien, bedrohte den weichen Unterleib dieses riesigen Völkergefängnisses. Die Sowjetunion sah sich mit einem islamischen Dschihad konfrontiert.Erinnerungen an die Basmachi-Revolte der 1930 er Jahre, als es Stalins Truppen erst nach Jahren gelang, die blutige  Herrschaft über Usbekistan, Kirgisien, Turkmenistan und Tadschikistan zu erlangen, hingen in der Luft, wie die Ausdünstungen eines vor sich hin faulenden Kadavers.

Am Weihnachtsabend des Jahres 1979 überschritt die ruhmreiche Rote Armee, die Grenzen nach Afghanistan, und dieses Unternehmen wurde für die Sowjetunion zu einer Katastrophe biblischen Ausmaßes.

10 Jahre später, als die Sowjetunion selbst anfing zu imlodieren, als deutliche Risse im Roten Imperium sichtbar wurden, als die Mauer in Berlin anfing zu bröckeln, wurde der letzte sowjetische Soldat aus Aufghanistan vertrieben.

Den muslimischen Völkern- der untergehenden Sowjetunion- ist diese Höllenfahrt ihrer atheistisch-marxistischen Kolonialherren  wahrscheinlich wie ein Gottesgericht vorgekommen. Schließlich war dieser Rückzug der Roten Armee aus Afghanistan ja begleitet von einer spektakulären Hinwendung -der zentralasiatischen, turanischen und kaukasischen Ethnien  der UDSSR- zum Islam, trotz jahrzehntelanger bolschewistischer Indoktrination und Unterdrückung.

Afghanistan wurde seinem uralten Ruf als Friedhof der Imperien wieder einmal gerecht:Lesen Sie dazu auch:https://ramonschack.wordpress.com/2009/02/15/5307/

Wer erinnert sich heute noch daran, dass die fanatischen und finsteren Horden der Taliban durch die kombinierte Aktion der USA und Pakistans, flankiert von Saudi-Arabischer Penetration, ins Leben gerufen wurden?

Viele der afghanischen Mudjahidin, welche sich nicht der saudischen Seuchenlehre des Wahabbitismus beugen wollten, wurden von den Taliban bekämpft und vernichtet.

Die Bush-Administration war bereit, die schlimmsten Auswüchse des islamischen Fundamentalismus am Hindukusch in Kauf zu nehmen, wenn  ihr als Gegenleistung ausreichend Sicherheit geboten würde, die Gasreserven Zentralasiens, an Russland und dem Iran vorbei, durch afghanisches Territorium bis zu den pakistanischen Häfen am Indischen Ozean zu gewährleisten. Das Abkommen zwischen den Taliban und dem US-Konzern Unocol war reif zur Unterschrift.Erst die Tragödie von 9/11, als die mit den Taliban verbündete saudische Organisation El Quaida zuschlug, bereitete dieser skrupellosen Planung ein jähes Ende.

Nachdem Beginn der Operation Enduring Freedom, als die USA ihre ehemaligen Verbündeten bekämpften, ohne die Saudischen Hintermänner und Drathzieher zur Verantwortung zu ziehen, verzichtete man auf Ratschläge aus Russland. 

Durch die Anwesenheit der Bundeswehr in Afghanistan wird nicht Deutschland am Hindukusch verteidigt, sondern die Russische Förderation und deren Klienten. Das russische Militär beobachtet mit Genugtuung, wie das westliche Bündnis sich dort verfängt, so wie einst die “ruhmreiche Rote Armee”, zuvor die Truppen des Britischen Empire und davor die Heerscharen Alexander des Großen. Andererseits fürchtet man in Moskau ein weiteres Übergreifen des islamischen Fundamentalismus von Zentralasien auf den sensiblen Kaukasus, bis vor die Tore Moskaus, ins Herzen Russlands.

Lesebefehl:http://www.welt.de/politik/ausland/article6026312/Russland-bangt-mit-der-Nato-und-ist-schadenfroh.html

Zitat des Tages

Januar 28, 2010

Man sollte die Dinge so nehmen, wie sie kommen. Aber man sollte dafür sorgen, daß die Dinge so kommen, wie man sie nehmen möchte.

Curt Goetz

 

                                    @Ramon Schack

Daß den USA in der Stunde schwerster Bedrängnis die rettende Heilsgestalt unter den Zügen eines dunkelhäutigen Staatsbürgers- mit einem für viele Amerikaner verdächtig klingenden Namen- erstand, daß dieser 44.Präsident Barack Hussein Obama von seinen Bewunderern in aller Welt wie ein Messias gefeiert wurde, deutet auf eine historische Wende hin, an der gemessen der Anschlag auf das World Trade Center von Manhattan zu einer Randnotiz der Weltgeschichte schrumpft. 

Die Debatte darüber, wer Barack Hussein Obama wirklich ist, welche Form von „changes“ er tatsächlich erzwingen will und kann, wird andauern und unweigerlich an Brisanz gewinnen. Die Euphorie ist inzwischen schon einem ernüchterndem „Backlash“ gewichen, basierend auf der anhaltenden düsteren Wirtschaftslage, flankiert von hoher Arbeitslosigkeit.

In seiner mit  Spannung erwarteten Rede zur Lage der Nation, beschwörte Präsident Obama gestern die innere Stärke Amerikas

http://www.nzz.ch/nachrichten/international/usa_obama_state_of_union_rede_kongress_lage_nation_1.4667741.html

Hinter jedem Winter steckt ein zitternder Frühling und hinter dem Schleier jeder Nacht verbirgt sich ein lächelnder Morgen.“

Khalil Gibran

 

jamiroquai corner of the earth live acoustic

 

                                       @Ramon Schack

Nedim Gürsel gehört neben Orhan Pamuk zu den bekanntesten Schriftstellern in der Türkei.Gürsel, Jahrgang 1951, lehrt an der Sorbonne türkische Literatur. Er besitzt neben der türkischen auch die französische Staatsbürgerschaft.

Weil Gürsel in seinem Roman“Allahs Töchter“ Mohammed als Figur auftreten läßt, wurde er in Istanbul der Blasphemie bezichtigt und angeklagt.In erster Instanz wurde er freigesprochen-aber einige Staatsanwälte waren damit nicht einverstanden. So kam es zu einem weiteren Verfahren, das nun in höchster Instanz anhängig ist.

Lesen Sie mein Interview mit Nedim Gürsel in der heutigen Ausgabe der Neuen Züricher Zeitung: http://www.nzz.ch/nachrichten/kultur/aktuell/herr_erdogan_antwortet_nicht_1.4648778.html

 

„Daughters of Allah“ insult Islam?

Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute,
welche die Welt nicht angeschaut haben.
Alexander von Humboldt

 

First Choice – So Let Us Entertain You

                             @Ramon Schack

Die Europäische Zentralbank befürchtet, dass nach dem „Präzedenzfall Griechenland“ weitere Länder auf den Staatsbankrott zusteuern.

Fast jeder Staat war im Laufe seiner Geschichte schon einmal bankrott, oder zumindest kurz davor.Argentinien galt beispielweise zu Beginn des 20. Jahrhunderts als eines der reichsten und vielversprechensten Länder der Erde, zog unzählige Einwanderer an, um in den folgenden Jahrzehnten von seiner politischen Elite vollständig ruiniert zu werden. Brasilien und die   Türkei  galten seit Dekaden als „Länder von morgen“,um diesen Status ewig beizubehalten, ohne das sich das erwünschte „morgen“ einstellen sollte. Erst heute scheinen diese Staaten auf dem Sprung- in eine verheißungsvollere Zukunft .  

F.D Roosevelt gelang es  in den USA- zu Beginn der 1930 er Jahre- die damalige Wirtschaftskatastrophe einzudämmen, nachdem sein Vorgänger Herbert C. Hoover noch bis zuletzt beteuert hatte”Business as usual, prosperity is around the corner”.Allerdings war die ökonomische Stabilisierung der Roosevelt-Politik nicht dauerhaft. Der Rückfall in die Stagnation wurde nur durch das zunehmende Eingreifen der USA in die kriegerischen Wirren Europas, bis hin zum totalen Kriegseintritt und die damit verbundene  Ankurbelung einer gigantischen Rüstungsindustrie überwunden. 

Wenn Ländern der bankrott droht:Lesebefehl:http://www.handelsblatt.com/media/special-staatsverschuldung/