Wenn der Staatsbankrott droht

Januar 26, 2010

                             @Ramon Schack

Die Europäische Zentralbank befürchtet, dass nach dem „Präzedenzfall Griechenland“ weitere Länder auf den Staatsbankrott zusteuern.

Fast jeder Staat war im Laufe seiner Geschichte schon einmal bankrott, oder zumindest kurz davor.Argentinien galt beispielweise zu Beginn des 20. Jahrhunderts als eines der reichsten und vielversprechensten Länder der Erde, zog unzählige Einwanderer an, um in den folgenden Jahrzehnten von seiner politischen Elite vollständig ruiniert zu werden. Brasilien und die   Türkei  galten seit Dekaden als „Länder von morgen“,um diesen Status ewig beizubehalten, ohne das sich das erwünschte „morgen“ einstellen sollte. Erst heute scheinen diese Staaten auf dem Sprung- in eine verheißungsvollere Zukunft .  

F.D Roosevelt gelang es  in den USA- zu Beginn der 1930 er Jahre- die damalige Wirtschaftskatastrophe einzudämmen, nachdem sein Vorgänger Herbert C. Hoover noch bis zuletzt beteuert hatte”Business as usual, prosperity is around the corner”.Allerdings war die ökonomische Stabilisierung der Roosevelt-Politik nicht dauerhaft. Der Rückfall in die Stagnation wurde nur durch das zunehmende Eingreifen der USA in die kriegerischen Wirren Europas, bis hin zum totalen Kriegseintritt und die damit verbundene  Ankurbelung einer gigantischen Rüstungsindustrie überwunden. 

Wenn Ländern der bankrott droht:Lesebefehl:http://www.handelsblatt.com/media/special-staatsverschuldung/

                                                         

Advertisements

One Response to “Wenn der Staatsbankrott droht”

  1. WaschechterBerliner Says:

    Da kommt noch einiges auf uns zu

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s